Kreditkarte in Deutschland

Bezahlen mit Bargeld oder Kreditkarte in Deutschland

Besucher Deutschlands wundern sich oft, warum das Land, das einige der beeindruckendsten Autos der Welt herstellt, das Bezahlen mit Karte so sehr verabscheut. Oft heißt es nur „Asche“. Sicher, sie bauen Audis, die sich auf der Autobahn fast von selbst fahren, aber ein Schnitzel mit der Kreditkarte zu bezahlen, ist doch ein bisschen viel, oder?

Bargeld ist König in Deutschland

Es stimmt, die Bundesbank, die deutsche Zentralbank, berichtet, dass fast 79 % der Transaktionen mit Bargeld erfolgen. Zum Vergleich: In den USA sind es eher 50 %. Es ist nicht ungewöhnlich, mit einer Restaurantrechnung von 100 € und dem Hinweis „Nur Bar“ konfrontiert zu werden, was Touristen in Panik geraten und ihre Taschen durchsuchen lässt. Ich habe einmal in einem Gästehaus in der Schweiz übernachtet, das mit einem großen Banner auf seiner Website stolz darauf hinwies, dass es Kreditkarten akzeptiert – denn das ist im deutschsprachigen Europa keineswegs selbstverständlich.

Warum zahlen die Deutschen so gerne mit Bargeld?

Es ist überhaupt nicht klar, warum die Deutschen nicht gerne mit Karte zahlen. Wenn man sie fragt, fuchteln sie oft mit den Händen in der Luft und sagen, dass sie sich nicht sicher fühlen oder dass es ihnen hilft, ihre Ausgaben zu verfolgen. Es ist auch nicht so, dass sie Schecks verwenden – wir brachten einen Bankscheck mit, den wir auf unser deutsches Konto einzahlen wollten, und die Angestellten schauten ihn alle an, als wäre er ein seltsames Tier. Es dauerte fast vier Monate, bis er eingelöst wurde. Ich glaube immer noch, dass die Bank jemanden mit einem Koffer nach Kanada geschickt hat, um das Bargeld manuell zurückzubringen. In Raten.

Fairerweise muss man sagen, dass das Guthaben auf der Kreditkarte in Deutschland jeden Monat vom Konto abgebucht wird, sie funktioniert also nicht wie die Kreditkarten in Nordamerika oder im Vereinigten Königreich. Tatsächlich haben nur etwa 30 % der Deutschen überhaupt eine Kreditkarte.

Ich dachte, wir bezahlen jetzt alle mit unserem Handy?

Ja, aber in Deutschland ist das nicht so, wie es überall sonst der Fall ist. Im Urlaub in den Niederlanden waren wir schockiert, dass wir in einem Sandwich-Laden nur mit Karten, Apple Pay oder Google Wallet bezahlen konnten – Bargeld ging gar nicht (unsere eingewanderten deutschen Köpfe waren entsprechend geschockt). Andererseits wurde Apple Pay in Deutschland erst Ende 2018 eingeführt, und Google Wallet kam erst Anfang des Jahres auf den Markt. Das Bezahlen mit dem Telefon ist nur bei einer Handvoll deutscher Banken möglich, und außerhalb der Großstädte ist es unwahrscheinlich, dass Sie diese Option finden, um Ihren Morgenkaffee oder etwas anderes zu bezahlen. In Kanada hingegen kann ich meine Apple Watch hochhalten, um meinen Ahorn-Latte zu bezahlen. Ein Tag, Deutschland, ein Tag.

Deutsche behalten ihr Bargeld zu Hause

Und nicht nur das: Die Deutschen scheinen ihr Bargeld lieber zu Hause aufzubewahren, wo sie es im Auge behalten können. Ein Vorstandsmitglied der Bundesbank sagte, dass bis zu 90 % des Bargelds in Deutschland gehortet und nicht für Anschaffungen verwendet wird. Das bringt natürlich seine eigenen Probleme mit sich: Kürzlich nahm ein Junge in Westdeutschland 2.700 € von den Ersparnissen seiner Eltern und begann, sie an seine Nachbarn und andere Einwohner seiner Kleinstadt zu verteilen. Schließlich rief jemand die Polizei, da einige der 50-Euro-Scheine im Gras herumflatterten. Offenbar haben sie alle aufgefordert, das Geld zurückzugeben, aber bis jetzt ist das noch nicht geschehen!

In Deutschland immer Bargeld mitbringen

Wenn man in deutschsprachigen Ländern lebt, lernt man einfach, ständig eine ordentliche Menge Bargeld bei sich zu tragen. Tatsächlich tragen die Deutschen im Durchschnitt 120 € ständig bei sich, das ist fast doppelt so viel wie andere Europäer. Glücklicherweise ist das Netz der Geldautomaten so gut ausgebaut, dass man mit dieser Besessenheit vom Bargeldverkehr Schritt halten kann. Man lernt, sich etwas unwohl zu fühlen, wenn man weniger als 50 € bei sich hat.

Wenn Sie also nach Deutschland reisen, sollten Sie Bargeld im Portemonnaie haben und fragen, bevor Sie in einem schicken Restaurant bestellen… Sie könnten sich dabei ertappen, wie Sie verzweifelt nach dem nächsten Geldautomaten suchen.

About the Author

Emlin Sachs

Emlin Sachs ist eine in Frankfurt ansässige freiberufliche Autorin, die sich auf persönliche Finanzen, Kleinunternehmen, allgemeine Geschäfte und Reisen spezialisiert hat. Ihre Arbeiten erschienen in FAZ, DailyFinance.com, Newsday, Black Enterprise, Süddeutsche Zeitung und andere.