Geld sparen

Deutsche sparen weiter: auch in Zeiten der Schmerzen

Sparen gilt heute in Deutschland als Tradition und Tugend. Das gleiche gilt für Verbraucher, die Bargeld unter Matratzen und Girokonten verstecken, das gilt für ein Land, das fünf Jahre in Folge einen Haushaltsüberschuss erzielt hat, das gilt auch für Unternehmen, die Gewinne horten.

Das Problem ist: In einer Welt mit Negativzinsen macht das Horten von Bargeld deutsche Haushalte reicher als ihre internationalen Konkurrenten, behindert zukünftige Investitionen deutscher Unternehmen und hemmt das Wirtschaftswachstum in ganz Europa. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank liegt das durchschnittliche Haushaltsvermögen in Deutschland mit 61.000 Euro (67.000 US-Dollar) unter dem Griechenlands. Unter allen Europäern besitzen die Deutschen am seltensten ein eigenes Haus. Für viele Familien ist das Haus eine wichtige Vermögensquelle, auch weil sie Immobilien für sehr riskant halten.

Auch wenn die Politik der Europäischen Zentralbank im Laufe der Jahre das Gegenteil begünstigt hat, warum bestehen die Deutschen immer noch darauf, die Ersparnisse zu erhöhen?

Manche Ökonomen glauben, dass die Sparsamkeit der Deutschen kein Verhalten ist, das sich leicht durch die Politik ändern lässt, sondern ein Teil der Identitätsbildung, die sich in drei Jahrhunderten von Revolution, Hyperinflation, Krieg, Depression und Diktatur gebildet hat.

Aufgrund der Stabilität der Deutschen Sparkasse und der Sparsamkeit der Arbeiterklasse als Tugend hielt Deutschland an der Tradition der Sparsamkeit fest.

Im September senkte die Europäische Zentralbank die Zinsen erneut auf -0,5%, um die Deutschen zur Kreditaufnahme, zum Konsum oder zu Investitionen anzuregen, um das Wachstum der größten Volkswirtschaft Europas zu unterstützen. Deutschland steht jedoch am Rande einer Rezession.

Allerdings verwenden deutsche Haushalte nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung immer noch 11 % ihres verfügbaren Einkommens zum Sparen, gegenüber 9,3 % im Jahr 2013 gegenüber weniger als 7 % in den USA.

Laut einer Studie der Deutschen Bank sind die Bankkonten deutscher Haushalte im vergangenen Jahr um 108,7 Milliarden Euro gestiegen, das ist der höchste Wert seit Einführung des Euro. Nach Angaben der Bundesbank erreichten Bargeld und Bankeinlagen 2,5 Billionen Euro und machten damit 40 % des deutschen Geldvermögens aus.

Diese Einlagen sind jetzt fast nicht wiederkehrend. Tatsächlich verlangen viele deutsche Banken von ihren Kunden Einzahlungsgebühren. Eine Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands ergab jedoch, dass 60 % der Deutschen angab, ihre Spargewohnheiten nicht ändern zu wollen. Unter denjenigen, die ihr Verhalten änderten, gab ein Viertel an, dass ihre Ersparnisse gestiegen sind.

Wichtig ist, dass die Deutschen Vermögenswerte meiden, die in einem Niedrigzinsumfeld aufwerten, wie Aktien und Immobilien, die als zu riskant gelten. Daten der Bundesbank zeigen, dass nur jeder zehnte Haushalt Aktien besitzt, während 70 % der Haushalte über ein Sparkonto verfügen. Etwa 140 Milliarden Euro Bargeld lagern beispielsweise in deutschen Matratzen.

Heute führen diese Banken Werbeaktivitäten in Schulen durch, sponsern lokale Veranstaltungen, bieten Busdienste für ältere Menschen an und haben einen Cartoon namens Knax produziert, um Sparsamkeit zu fördern. Sie haben sogar eine Universität eröffnet. Viele Kinder erhalten ihr erstes Konto, bevor sie ein Teenager sind.

Die Sparkasse ist auch einer der schärfsten Kritiker der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Sie glauben, dass die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die deutschen Einleger durch Negativzinsen getäuscht hat.

Der Staat steht auch auf der Seite der Einleger. Seit 2014 weist die US-Bundesregierung jedes Jahr einen Überschuss auf und soll die Staatsschulden in den nächsten 20 bis 30 Jahren abbauen. Obwohl die Anleger Kreditzinsen zahlen, erwartet die Bundesregierung in diesem Jahr den sechsten Monat in Folge einen Überschuss. Der Wohlfahrtsstaat des Landes verfügt über Reserven in Höhe von mehreren zehn Milliarden Dollar, und die Goldreserven des Landes stehen weltweit an zweiter Stelle, nur nach den Vereinigten Staaten.

Die größten Sparer deutscher Unternehmen sind mittelständische Industrieunternehmen, die das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden. Nach Angaben des Bundesverbandes mittelständischer Unternehmen haben diese als Mittelstand bezeichneten Unternehmen ihre Eigenkapitalquote in den letzten zehn Jahren um mehr als 5 Prozentpunkte auf über 30 % gesteigert.

Viele Experten, darunter auch immer mehr deutsche Ökonomen, halten übermäßige Sparsamkeit für einen gefährlichen Trend. Während sich der Handel abkühlt, wird die Ausweitung der Inlandsnachfrage zum einzigen Weg, um die wirtschaftliche Verlangsamung zu überwinden, die den gesamten Kontinent in Mitleidenschaft gezogen hat.

About the Author

Julia Zimmerman

Julia Zimmerman ist ehemalige Associate Editor bei Okaygutschein. Sie ist spezialisiert auf Sport und Beschaffung. Zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehören das Stapeln von Coupons, Arrested Development und Designerlinien bei Target.